pl | by | en | ru

Welchen Orden haben die Mönche in der Vergangenheit dem Volk von Brest gedient?

Link: Нататнік

Klöster verschiedener Orden sind ein Höhepunkt in vielen alten europäischen Städten. Brest bildet da keine Ausnahme: Vor dem Bau der Festung dienten die Bürger Brüdern und Schwestern aus sieben Klostergemeinschaften. Natatnik sagte, dass die Jesuiten von Brest wuchsen, die von den Trinitariern gerettet wurden und wie oft am Tag die Brigitte sprechen durften.

Augustiner

Es ist ein konventioneller Name für eine ganze Familie von Orden, die nach dem Statut des heiligen Augustinus leben. In Brest dienten die Augustinerbrüder des Augustiner-Eremitenordens.

Während seiner Blütezeit wurde dem einfachen Leben im Kloster und dem Gebet im Fensterladen viel Aufmerksamkeit geschenkt. Heute arbeiten die Mönche in Krankenstationen, Schulen, Hochschulen und Missionen. Augustiner tragen schwarze Gewänder, in heißen Ländern - weiß mit Kapuze und Ledergürtel.

avgustincy.jpg

In Brest erschienen die Augustinerbrüder im frühen 15. Sie waren die ersten Mönche, die sich in der Stadt niederließen. Es ist bekannt, dass ihr Kloster über eine eigene Bibliothek, einen eigenen Garten und einen Gemüsegarten verfügte. Das Gebäude war zweistöckig, es befand sich auf dem Gelände der heutigen Nicholas-Garnisonskirche in der Festung.

kostel-sv-kazimira.jpg

Als sie in der Zwischenkriegszeit als katholische St.-Kasimirkir-Kirche wieder aufgebaut wurde, versuchte der Architekt Julian Lisecki, ihr die verlorenen Merkmale der Augustinerkirche zu geben.

Dominikaner

Der vollständige Name ist Order of Preachers, Ordo predicatorum auf Latein, daher die Abkürzung OP. Da "dominicanes" separat als "Domini canes" geschrieben werden können, erhielten die Brüder den Titel "Hund des Herrn", eine wörtliche Übersetzung aus dem Lateinischen. Ein Hund mit einer Taschenlampe im Gebiss gilt immer noch als eines der Symbole des Ordens.

Ihr Gründer war der Heilige Dominikus de Guzmán von Caleruega, Spanien. Die von ihm gegründete Gesellschaft wurde 1216 von Rom genehmigt. Dieser Bettelorden erschien auf einer Welle der Erneuerung des kirchlichen Lebens im Westen. 

Die ersten Brüder betrachteten das monastische Leben in Armut und Einfachheit des Evangeliums als ihre Priorität und verkündeten das Evangelium auf jede erdenkliche Weise. Im Laufe der Zeit wurden die Dominikaner zu reinen Stadtmönchen und lehrten oft an theologischen Fakultäten der Universitäten. Viel Zeit wurde der Forschung, Bildung, Missionsarbeit und dem Kampf gegen Irrlehren gewidmet.

Die Brüder trugen weiße Kleidung. Es besteht aus einer breiten Kapuzentunika, einem Ledergürtel, einem Skapulier (ein langer schmaler Stoffstreifen, der den Rücken und die Brust bedeckt) und Pelerine (Schulterpolster). Die Dominikaner tragen zu den Festlichkeiten einen schwarzen Umhang mit Kapuze. Der Rosenkranz wird normalerweise am Gürtel befestigt - Rosenkranz zum Gebet.

dominikancy.jpg

In Brest wurde bereits im 17. Jahrhundert das Kloster der Predigerbrüder gegründet. Er hatte seine eigene Neuheit - ein Ort, an dem nur die Brüder, die dem Orden beigetreten waren, aufgezogen wurden. Der Klostertempel war der letzte, der während des Baus der Festung geschlossen wurde. Es geschah 1857. Davor blieb es eine Pfarrei. In der Dominikanerkirche wurde das Bild der Gottesmutter von Brest aufbewahrt, das sich heute in der Pfarrkirche am Leninplatz befindet.

Jesuiten

Der vollständige Name des Ordens lautet auf Lateinisch Gesellschaft Jesu oder Societas Jesu (Abkürzung für SJ). Sie wurde 1540 von dem Spanier Ignañy Loyola gegründet, der die persönliche Bekehrung überlebte. Die Mitglieder des Ordens sind reguläre Kleriker, d.h. sie leben nicht in einer strengen Jalousie, sondern führen soziale Aktivitäten durch. Sie tragen das übliche katholische Priestertums-Sutana. Übrigens ist der jetzige Papst Franziskus ein Jesuit.

iezuity.jpg

Die Jesuiten wurden als Missionare berühmt: Sie waren es, die das Christentum in die asiatischen Länder brachten. Sie spielten auch eine bedeutende Rolle in der Gegenreformation, indem sie auf Bildung setzten. Die Mönche eröffneten ihre Schulen, Hochschulen und Universitäten. Sie nahmen hier Studenten verschiedener Glaubensrichtungen auf. Selbst Theater operierten oft unter den Kollegien.

Jesuiten kamen im frühen 17. Jahrhundert auf Einladung des Bischofs von Lutsk nach Brest. Seit 1621 war in der Stadt bereits ein Jesuitentempel in Betrieb. Dank Sapegas wurde im Kloster ein Kollegium gegründet. Es gab auch eine Bibliothek mit einem Lesesaal und einer Apotheke. In Brest legten die Mönche nicht nur einen Garten für Spaziergänge an, sondern auch einen Apothekergarten mit Heilkräutern. Interessanterweise besaßen die Jesuiten von Brest ganze Dörfer und Folienwerke, Tavernen, Ziegel- und Brauereifabriken, sogar Schiffsreparatur- und Holzbearbeitungswerkstätten.

Nach dem Bau der Festung wurde das Kloster in das Haus des Kommandanten umgewandelt. Später als Ingenieurbüro genutzt. Die Überreste der majestätischen Jesuitengebäude sind heute am "Courage"-Denkmal hinter der Ewigen Flamme und rechts davon zu sehen.

Bernardinen

Einer der Zweige des armseligen Franziskanerordens, der Anfang des 13. Jahrhunderts vom hl. Franz von Assisi gegründet wurde. So kam es, dass der Orden im 16. Jahrhundert in drei Teile geteilt wurde: Konventionelle - "graue" Brüder (nach der Farbe des Gewandes), Kapuziner und Bernardiner - so dass auf unseren Ländereien "braune" Franziskaner genannt wurden (wiederum nach der Farbe der Wohnung).

Die Bernardiner (abgekürzt OFM vom lateinischen Ordo fratrum minorum) zeichnen sich durch die strikte Befolgung der ursprünglichen Statuten des hl. Brüderlichkeit und Armut sind ihre Erkennungsmerkmale. Der Orden hat zwei Zweige - einen männlichen und einen weiblichen. Die Mönche tragen einen dunkelbraunen Habit und sind mit einem weißen Seil mit drei Knötchen am Ende gegürtet. Heute sind die Bernardinermönche hauptsächlich in der Pastoral in den Pfarreien tätig, die unter ihren Klöstern eingerichtet wurden.

bernardincy.jpg

bernardynki-49a.jpg

In Brest gab es zwei Bernhardinerklöster - ein männliches und ein weibliches. Die Gebäude befanden sich auf der heutigen Hospitalinsel (damals Vorort Volyn) und bildeten einen Platz. Die Klöster hatten ihre eigenen Gärten, und die Mönche hatten sogar ihre eigene Bäckerei.

ber.jpg

Nach dem Bau der Festung wurde das Kloster für das Kadettenkorps adaptiert, im Nonnenkloster wurde ein Krankenhaus eröffnet. Heute gelten die Ruinen des Bernardinerklosters als das älteste erhaltene Denkmal des alten Brest.

Trinitaria

Das leicht komplexe Akronym OSST verweist auf den lateinischen Namen Ordo Sanctissimae Trinitatis - Orden der Heiligen Dreifaltigkeit. Es erschien im 12. Jahrhundert in Frankreich.

Der Zweck des Ordens ist sehr exotisch, aber für diese Epoche ist er durchaus verständlich. Die Brüder setzten sich hauptsächlich für die Freilassung christlicher Gefangener aus muslimischer Gefangenschaft ein. Die Trinitarier brachten auch gegeißelte Heiligtümer in ihre Heimat zurück - Ikonen und Figuren, die von der Verehrung der Gläubigen umgeben waren.

Die Trinitarier befreien nun Menschen von Alkohol, Drogen und Prostitution. Die Mönche dieses Ordens dienen oft als Gefängnisseelsorger, üben missionarische Tätigkeiten aus und arbeiten in Rehabilitationszentren für Behinderte, Obdachlose und Arme.

Ihre Kleidung entspricht fast genau dem dominikanischen Habitus. Die Ausnahme ist das blau-rote Kreuz auf der Vorderseite des Skapuliers.

trynitar.jpg

Das Trinitariumskloster von Brest entstand in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts in der Vorstadt Kobrin und war nur etwa ein Jahrhundert lang in Betrieb. Die Besonderheit des Klostertempels war ein Fresko an der Hauptfassade: Der Mohr hält einen gefangenen Christen. Später wurde es durch das Bild eines Kreuzes ersetzt.

Basilianisch

Oder Basilianer - dieser griechisch-katholische Orden wurde nach dem heiligen Basilius dem Großen benannt, der eines der Mönchsstatuten des christlichen Ostens schuf. In der lateinischen Tradition OSBM - Ordo Sancti Basilii Magni, d.h. der Orden des heiligen Basilius des Großen.

Der Reiz dieses Ordens auf unserem Land lag im byzantinischen Ritus, den die Mönche auch nach der Unterzeichnung des Kirchenbundes von Brest 1596 beibehielten.

Im 18. Jahrhundert waren alle Klöster in der Rzeczpospolita basilianische Klöster, einschließlich des Schirowitschi-Klosters. Und das Netzwerk der Klosterschulen konkurrierte mit den Jesuiteninstitutionen in Anzahl und Qualität. Die Brüder unterhielten Bibliotheken und waren in der Buchveröffentlichung tätig.

Heute tragen die Basilianer einen gewöhnlichen schwarzen Wagen mit einem breiten schwarzen Gürtel und einem weißen Kragen. Man kennt sie als Kleriker, Beichtväter, Missionare, Pädagogen und sogar als Publizisten. Sie sind hauptsächlich in den Pfarreien ihrer Klöster tätig. Sie führen Exerzitien durch und arbeiten mit jungen Menschen. Traditionell organisieren sie ihre eigenen Verlage.

bazylianie-202a.jpg

In Brest erschienen die Basilianer etwa 30 Jahre nach der Unterzeichnung der Gewerkschaft. Aber ihre Kirche war bis Mitte des 18. Jahrhunderts aus Holz. Neben dem Tempel befand sich ein Klostergebäude. Während des Baus der Festung wurde der Tempel zum Weißen Palast umgebaut und in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wieder abgebaut. Der Umriss der Ruinen weist jedoch immer noch deutlich auf den sakralen Charakter des Gebäudes hin.

belyj-dvorecz-v-1930-1.jpg

Brigitten

Dieser Orden wurde im 14. Jahrhundert von der heiligen Brigitte von Schweden gegründet. Seine Schöpferin ging davon aus, dass sowohl Mönche als auch Nonnen in der Nähe wohnen würden, aber mit der Zeit wurde der Orden ausschließlich weiblich.

Seitdem hat sich der Lebensstil der Brigittees kaum verändert. Die Schwestern leben in strenger Gefangenschaft und verlassen das Kloster nicht ohne einen wichtigen Grund. Sie schweigen streng - es ist erlaubt, zweimal täglich während einer gemeinsamen Pause zu sprechen. Sieben Mal am Tag beten Nonnen die Liturgie der Uhr.

brigitki.jpg

Da die Brigitte-Gemeinschaft kontemplativ und zurückgezogen ist, gehen die Aktivitäten der Schwestern nicht über die Klostermauern hinaus. Innerhalb der Gemeinschaft arbeiten die Nonnen meist in Haus und Garten, es besteht die Möglichkeit zur intellektuellen Arbeit. In Schweden haben die Schwestern auch ein Gästehaus in ihrem Kloster.

In Brest tauchen seit dem 17. Jahrhundert Brigitte auf. Ihr Kloster erlangte seinen traurigen Ruhm, als nach dem Bau der Festung ein Gefängnis in dem Gebäude eröffnet wurde.

Der Text verwendet Illustrationen von Alexander Nevar, Irina Lavrovskaya, radzima.org.


Comments
Einen Kommentar hinterlassen
Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie eingeloggt sein.
Most Popular Most Discussed