pl | by | en | ru

Wir messen uns an Orda, oder daran, wie sich Belarus in anderthalb Jahrhunderten verändert hat


11.02.2021

Vor anderthalb Jahrhunderten konnte man in belarussischen Städten und Dörfern einen jungen Mann mit Bleistiften und einer Staffelei treffen, der akribisch lokale Sehenswürdigkeiten zeichnete. Sein Name war Herr Napoleon Orda. Mit fotografischer Genauigkeit hat der Künstler mehr als 1150 Landschaften aufgenommen. Ihm ist es zu einem großen Teil zu verdanken, dass wir heute die Möglichkeit haben, Architekturdenkmäler zu sehen, die uns nach Jahrzehnten von Kriegen und religiösen Säuberungen noch nicht erreicht haben. Glücklicherweise ist etwas erhalten geblieben und sieht fast genauso aus wie zu Orda Zeiten.

Lassen Sie uns gemeinsam unsere Städte und Gemeinden mit den Augen Orda und des Fotografen Sergej Plytkewitsch betrachten, der sie, allerdings im XXI.

Obwohl Napoleon die Krevsky-Burg bereits in Trümmern gesehen hatte, war sie nicht in einem so schrecklichen Zustand wie jetzt. Vom Fürstenturm ist heute, im Vergleich zum vorletzten Jahrhundert, fast nichts mehr übrig. Hier kann man über frühere Größe, Gegenwart und Zukunft der Krevsky-Burg lesen.

1 Крево-Орда_710.jpg

1 Крево-Плыткевич_1088.jpg

Das Schloss Lida, das Orda verrückt erschien, ist im Gegenteil umgebaut worden (obwohl die Qualität seiner "Restaurierung" in traurigen Legenden dargestellt wird). Auch die Heilig-Kreuz-Kirche, deren Autor als der "Apostel" der Wilnaer Barockzeit Johanna Glaubica gilt, ist erhalten geblieben.

2 Лида-Орда_710.jpg

2 Лида-Плыткевич_710.jpg

Schloss Novogrudsky. Achten Sie auf den extrem linken Turm (Schtschitowka) - er sieht immer noch recht stark aus. Es brach 1916 zu zwei Dritteln zusammen - genau 40 Jahre, nachdem es von Orda gemalt wurde.

3 Новогрудок-Орда_710.jpg

3 Новогрудок-Плыткевич_1088.jpg

Aber die gotische St. Michael-Kirche in Gnesenzno ist unverändert geblieben.

4 Гнёзно-Орда_1088.jpg

4 Гнёзно-Плыткевич_1088.jpg

Fast in der gleichen Form wie Orda sehen wir heute die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Ishkoldi (übrigens wurde diese Kirche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als orthodoxe Kirche genutzt - achten Sie auf die "Glühbirne" über dem Dach).

5 Ишкольдь-Орда_1088.jpg

5 Ишкольдь-Плыткевич_1088.jpg

Orda fand die Koloshskaja-Kirche in Grodno und befestigte sie genau in dem Moment, als ihre Süd- und Westwände bereits eingestürzt waren, aber noch nicht durch Holzkonstruktionen ersetzt worden waren.

6 Гродно-Коложа-Орда_1088.jpg

6 Гродно-Коложа-Плыткевич_710.jpg

Kirchen und Klöster der Bernardiner (links) und Bernardiner (rechts) in Grodno. Auch in den 1860er Jahren.

7 Гродно-панорама-Орда_710.jpg

In den Jahren 1977-1984 wurde an der Stelle des zerstörten Frauenklosters das Regionale Schauspieltheater Grodno errichtet. Die Mauern des Klosters beherbergen heute ein Katholisch-Theologisches Seminar.

7 Гродно-панорама- Плыткевич_710.jpg

Die Kathedralkirche St. Franz Xaver in Grodno scheint zeitlos zu sein.

8 Гродно-фара-Орда_710.jpg

8 Гродно-фара-Плыткевич_710.jpg

Was man leider nicht von einem anderen einst berühmten Jesuitentempel sagen kann - dem Stephansdom in Polotsk. Erbaut in der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts, wurde die Kirche 1964 gesprengt.

9 Полоцк-иезуиты-Орда_1088.jpg

In den Jahren 1976-1979 wurde an seiner Stelle ein Wohnhaus gebaut, das den Spitznamen "Eselsohren" erhielt. Das Gebäude des Jesuitenklosters ist erhalten geblieben - es beherbergt heute eine Kunstgalerie und zwei Fakultäten der Staatlichen Universität Polotsk.

9 Полоцк-иезуиты-Плыткевич 1088.jpg

Das berühmteste Kirchen-Museum von Polotsk (und wahrscheinlich von Belarus) - die St. Sophia-Kathedrale - befindet sich nur wenige hundert Meter von dort entfernt. So sah es Napoleon Orda.

10 Полоцкая-София-Орда_710.jpg

Und das ist Sergej Plytkewitsch. Wie wir sehen, ist das Basilikakloster, das links von Sofia liegt, nirgends zu finden. Es ist schade, aber in der Vergangenheit bildete es mit dem Tempel einen einzigen malerischen architektonischen Komplex.

10 Полоцкая София-Плыткевич_70.jpg

Ebenso verlor das Zentrum von Witebsk seine Schönheit, als Ende der 1950er Jahre die St.-Antonius-Kirche bei der Erweiterung der Leninstraße abgerissen wurde (auf Orda Zeichnung rechts). Die Auferstehungskirche (links), ebenfalls unter sowjetischer Herrschaft gesprengt, wurde in den ersten Jahren des XXI.

11 Витебск-Орда_1088.jpg

Diese und andere Denkmäler von Witebsk können Sie bei einem Spaziergang durch das Stadtzentrum kennen lernen.

11 Витебск-Плыткевич_710.jpg

Die Mariä-Entschlafenskirche in Sarja ist eine der Perlen des Witebsker Gebiets. Sie ist wahrscheinlich die gotischste orthodoxe Kirche in Belarus.

12 Сарья-Орда_1088.jpg

12 Сарья-Плыткевич_1088.jpg

Die Kirche St. Peter und St. Paul in Borun hatte sich überhaupt nicht verändert. Nur das ehemalige Basilikakloster ist völlig vergessen und verlassen.

13 Боруны-Орда_1088.jpg

13 Боруны-Плыткевич_1088.jpg

Ein brüderliches Beispiel ist die Kirche Mariä Himmelfahrt im Dorf Gaine im Bezirk Logoy. Einigen Quellen zufolge war sie eine der sieben katholischen Kirchen, die von König Jagajlo in Belarus gegründet wurden. Das war er, und das ist das, was von ihm übrig geblieben ist. Kommentare, wie man sagt, sind unnötig.

14 Гайна-Орда_710.jpg

14 Гайна-Плыткевич_1088.jpg

Und hier sind die "Monster" der modernen belarussischen Exkursion - Mir und Nesvizh. Es ist interessant zu sehen, wie sich die Burgen in anderthalb Jahrhunderten verändert haben, indem sie den Schmelztiegel der Restaurierung durchlaufen haben.

15 Мир-Орда_1088.jpg

15 Мир-Плыткевич_1088.jpg

16 Несвиж-2-Орда_1088.jpg

16 Несвиж-2-Плыткевич_1088.jpg

17 Несвиж-Орда_710.jpg

17 Несвиж-Плыткевич_1088.jpg

Der Sapeg-Palast in Ruzhany hat noch nicht so viel Glück. Beachten Sie, bei Orda sehen wir einen zusammenbrechenden Brama und einen recht anständigen Palast, bei Plytkewitsch im Gegenteil.

18 Ружаны-Орда_1088.jpg

18 Ружаны-Плыткевич_1088.jpg

Die St. Barbara-Kirche in Rajce (Bezirk Korelichi), im Stil der Romantik erbaut. Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass die Skulptur der Muttergottes und die Uhr, die sie krönte, vom Turm verschwunden sind. Ansonsten ist das heutige Rajca ein Gemälde aus dem vorletzten Jahrhundert, erfolgreich ergänzt durch einfache Transportmittel der Anwohner.

19 Райца-Орда_1088.jpg

19 Райца-Плыткевич_1088.jpg

Wenn die Kirche in Rajce als Grabmal der Familie Raetski gebaut wurde, die Kapelle in Zakozel (Bezirk Drohiczyn) - als Grabmal des polnischen Zweigs der Familie Ozeszko. Leider haben Zeit und Nachkommen diese romantische Blume der Neo-Gotik in Ruinen verwandelt.

20 Закозель-Орда_710.jpg

20 Закозель-Плыткевич_710.jpg

Auch die neugotische "Skarbnitsa" des Chapski-Nachlasses in Stankovo enthielt einst eine der größten Privatsammlungen nicht nur in Belarus, sondern auch in Europa. Nun ist das Gebäude fertiggestellt, ebenso wie das historische Gedächtnis vieler von uns.

21 Станьково-Орда_1088.jpg

21 Станьково-Плыткевич_1088.jpg

Wenn wir jedoch die prächtig restaurierte Peter-und-Paul-Kirche in Rozhanka (Schtschutschinsky-Distrikt) betrachten, die wie aus dem Jahrhundert, in dem Napoleon Orda lebte und wirkte, herausgefallen ist, hoffen wir immer noch, dass diese Erinnerung zu uns allen zurückkehrt.

22 Рожанка-Орда_710.jpg

22 Рожанка-Плыткевич_710.jpg


Comments
Einen Kommentar hinterlassen
Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie eingeloggt sein.
Most Popular Most Discussed