by | pl | en | ru

Eines der meistbesuchten touristischen Objekte in Brest und ganz Belarus ist die Gedenkstätte "Heldenfestung Brest".

Der Komplex wurde zu einem Denkmal für die Heldentaten der Soldaten, die im Sommer 1941 als erste den Schlag gegen die Truppen des nationalsozialistischen Deutschlands einsteckten. Die Festung, ein Meisterwerk der militärtechnischen Konstruktion, wurde in den 1830er Jahren an der Stelle der Brester Altstadt errichtet und nahm vier Inseln ein. Die Haupt- und die größte - die Zitadelle - war von einer zweistöckigen, soliden, fast zwei Kilometer langen Verteidigungsanlage umgeben und verfügte über Hunderte von Kasematten, die für die Artillerie unverwundbar waren. Insgesamt verfügte die Festung über vier Tore, 21 Brücken, über 6 Kilometer Verteidigungsschächte von 10 Metern Höhe. Die Arbeiten an seiner Verbesserung wurden mit Unterbrechungen durchgeführt, aber sie wurden bis zum Ersten Weltkrieg nie abgeschlossen.

Im August 1915 wurde die Festung Brest von deutschen Truppen besetzt. Am 3. März 1918 wurde auf seinem Territorium, im Weißen Palast, der Friedensvertrag von Brest unterzeichnet. Und am 22. Juni 1941 griff die deutsche Armee die Festung erneut an, in der Erwartung, sie in wenigen Stunden einzunehmen. Die heroische Verteidigung der Festung Brest überzog ihre Garnison mit Ruhm. Bei der Ewigen Flamme, die auf dem Zeremonienplatz brennt, sind unter Granitplatten die Überreste von 962 Verteidigern des Festungshelden begraben. Die Gedenkstätte, die die Erinnerung an ihre Heldentat verewigte, wurde 1971, am 30. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges, eröffnet.

Nachdem man sich mit der Exposition des 1956 gegründeten Verteidigungsmuseums der Brester Festung vertraut gemacht hat, ist es notwendig, sich das einzigartige archäologische Museum "Berestye" auf der Volyn-Festung anzusehen. Dort können Sie authentische Blockhäuser und holzgepflasterte Straßen der antiken Siedlung aus dem XIII. Jahrhundert sehen, die auf wundersame Weise in dem sumpfigen Boden überlebt haben, zusammen mit Haushalts- und Kulturgegenständen aus jener fernen Epoche. Nicht weit vom Museum entfernt befinden sich die Ruinen des Bernardinerklosters aus dem XVII. Jahrhundert - ein Fragment des Alten Brest, das während des Baus der Festung begraben wurde.

Virtueller 3D-Rundgang von Dmitry Lasko:



Anmerkungen

Einen Kommentar hinterlassen
Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie eingeloggt sein.
Fügen Sie Ihre Informationen und Ihr Foto zu diesem Objekt hinzu
Ziehen Sie ein Bild hierher
oder klicken Sie auf den Block.
Das Foto muss eine Auflösung von mindestens 1330x887px haben.
Gewicht darf 1 MB
Nur urheberrechtlich geschützte Fotos im jpg-Format hochladen.
Die Größe oder Art des Fotos entspricht nicht den Anforderungen!
Geben Sie eine zuverlässigere Beschreibung des Objekts oder interessante Fakten über das Objekt ein: