pl | by | en | ru

Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in der Drui


55.7882, 27.4632

Die katholische Pfarrei in der Druja wurde 1633 gegründet, nachdem der litauische Kanzler Kazimir Lev Sapega hier ein Bernardinerkloster gegründet hatte.

Der Turm der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit erhebt sich über dem einstöckigen Gebäude des Dorfes, das im Grünen begraben liegt. Die Kirche gehörte dem Bernardinerorden und wurde 1643-1646 auf das Geld von Kazimir Lev Sapega (1609-1656), Unterkanzler des Großherzogtums Litauen, Gründer der Rechtsabteilung der Wilnaer Akademie, erbaut.

Der Tempel befindet sich auf dem hohen Ufer der Westlichen Dvina. Es handelt sich um eine eintürmige dreischiffige Basilika. Der hohe fünfstöckige Turm ist mit einer figürlichen Kuppel (fertiggestellt im XVIII. Jahrhundert) versehen. Die Kirche hat ein hohes Mittelschiff und untere Seitenschiffe, die an der Hauptfassade mit kleinen Anbauten bedeckt sind, die mit plastischen Voluten vervollständigt sind. Die äußere Dekoration des Gebäudes ist recht zurückhaltend, was typisch für frühbarocke Denkmäler ist, darunter die Dreifaltigkeitskirche. Das Innere der Kirche, die Ende des 18. Jahrhunderts im Stil des Spätbarock und Rokoko errichtet wurde, ist dagegen üppig und reichhaltig. Der dreistöckige Hauptaltar ist mit Säulen, Pilastern, geschwungenen Gesimsgürteln und einer Skulptur verziert. Der Stuck der Wände, Säulen und Gewölbe ist sehr reichhaltig. Das Innere des Tempels hinterlässt einen Eindruck von Leichtigkeit, Erhabenheit. 

Die Kirche wurde während des Krieges und in der Nachkriegszeit schwer beschädigt. Nach dem Krieg wurde der Tempel geschlossen. Formell war es als lokales Landgewinnungsunternehmen registriert, aber in Wirklichkeit wurde es aufgegeben und nach und nach zerstört. Im Jahr 1990 wurde sie den Gläubigen zurückgegeben. Nach einer langen Zeit der Restaurierung wurde die Kirche wieder aufgebaut. Erhalten geblieben sind der spätbarocke Hauptaltar aus dem 18. Jahrhundert, mehrere Seitenkapellen und ein Teil der ursprünglichen Formzierde an den Gewölben.

An der Ostseite der Kirche grenzt das zweigeschossige Wohngebäude des Klosters an, das einen geschlossenen Hof bildet.

Der Komplex wird durch einen Bogenzaun und ein Tor ergänzt. In der Nähe des Haupteingangs befindet sich ein für Belarus einzigartiges Denkmal für alle Priester, die Opfer der totalitären kommunistischen und faschistischen Regime des XX.


Anmerkungen

Einen Kommentar hinterlassen
Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie eingeloggt sein.
Fügen Sie Ihre Informationen und Ihr Foto zu diesem Objekt hinzu
Ziehen Sie ein Bild hierher
oder klicken Sie auf den Block.
Das Foto muss eine Auflösung von mindestens 1330x887px haben.
Gewicht darf 1 MB
Nur urheberrechtlich geschützte Fotos im jpg-Format hochladen.
Die Größe oder Art des Fotos entspricht nicht den Anforderungen!
Geben Sie eine zuverlässigere Beschreibung des Objekts oder interessante Fakten über das Objekt ein: