pl | by | en | ru

Mariä-Entschlafung und Franziskanerkloster in Pinsk


52.1129, 26.1084

Der einzigartige Kultkomplex des ehemaligen Franziskanerklosters ist das einzige erhaltene Ensemble in Pinsk im Barockstil.

Seine denkwürdige Silhouette mit steilen Ziegeldächern, der anmutigen Signatur über der Domkirche, einem vierstöckigen Glöckner und den Figurengiebeln des Priesterseminars ist Pinsks Visitenkarte. Das Franziskanerkloster, eines der ältesten in der GDL, wurde 1396 vom späteren Großherzog Sigismund Keystutovich gegründet. Das hölzerne Kloster brannte viele Male ab und wurde besonders 1648 während des Aufstands der Bürger, die sich den Kosaken anschlossen, beschädigt. Es ist schwierig, den genauen Zeitpunkt zu bestimmen, zu dem die ersten Steingebäude auf dem Territorium des Klosters errichtet wurden. Die Kirche Mariä Himmelfahrt wurde 1730 geweiht. Die wahrscheinlichsten Baujahre sind 1712-1730 (es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass dieses Ensemble frühere Ziegelbauten oder deren Fragmente enthält).

Die Kirche ist ein erstaunliches Monument, in dem sich die gotische Kraft der Seitenwände und der Apsis mit der anmutigen Barockfassade verbindet, deren oberer Teil von einem durchbrochenen Jugendstilband umgeben ist. An das Hauptschiff der Basilika schließen sich auf beiden Seiten Kapellen an. Der Tempel hat 7 Altäre (6 Holzaltäre und ein Klopfaltar). Auffallend ist die elegante Holzschnitzerei, deren Schöpfer der Wilnaer Meister Jan Schmidt und seine Schüler sein sollen. Ein wahres Meisterwerk - ein geschnitzter Büffel mit einem Baldachin, der aus einem ganzen Lindenstamm besteht. Einen besonderen Platz in der Kirche nimmt ein Gemälde von Alfred Romer "Die Madonna von Pinska Madonna" (Madonna mit Pony) ein, das 1894 für dieses Heiligtum geschrieben wurde. Die Wände und Gewölbe der Kirche wurden 1909 von Warschauer Künstlern im Art Nouveau-Stil dekoriert. Die alte Orgel, bestehend aus 1498 Metall- und Holzpfeifen, wurde 1836 gebaut. In der Krypta unter dem Hauptaltar ruht die Asche des ersten Kardinals Kazimir Swintka in der Geschichte von Belarus. Das ehemalige Heiligtum der Franziskaner ist seit 1925 eine Kathedralkirche, und 1996 verlieh Papst Johannes Paul II. ihr den Status der Kleinen Basilika, eine von drei Basiliken in Belarus.

Der 1817 erbaute Glockenturm wurde in den 1930er Jahren um eine weitere Etage erweitert und erhielt eine neue barocke Kuppel. In den ehemaligen Klostergebäuden befinden sich die Verwaltung der katholischen Diözese Pinsk und das nach dem heiligen Thomas von Aquin benannte Höhere Geistliche Katholische Seminar, das 2001 wiederbelebt wurde. In ihrer Kreuzgalerie befinden sich Fresken aus dem Anfang des XVIII. Jahrhunderts, die den Taten des heiligen Franziskus gewidmet sind.

Text von Tatiana Khvagina


Anmerkungen

Einen Kommentar hinterlassen
Um einen Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie eingeloggt sein.

Tours

"Die Perle der Polesie"
Minsk - Lahišyn - Pinsk
Fügen Sie Ihre Informationen und Ihr Foto zu diesem Objekt hinzu
Ziehen Sie ein Bild hierher
oder klicken Sie auf den Block.
Das Foto muss eine Auflösung von mindestens 1330x887px haben.
Gewicht darf 1 MB
Nur urheberrechtlich geschützte Fotos im jpg-Format hochladen.
Die Größe oder Art des Fotos entspricht nicht den Anforderungen!
Geben Sie eine zuverlässigere Beschreibung des Objekts oder interessante Fakten über das Objekt ein: